Zehntklässler bauen ihr eigenes Haus

7 Februar 2016, 12:00 am
Published in Pressemeldungen
Last modified on Sonntag, 07 Februar 2016 08:42

Kooperation mit Kreishandwerkerschaft Bergisches Land.

Zehntklässler bauen ihr eigenes Haus.

Die Zehntklässler der Konrad-Adenauer-Hauptschule lernen in einem gemeinsamen Projekt der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land verschiedene Baugewerke von der Pike auf kennen. Die Schüler packen dabei auch ordentlich mit an.
Von Florian Sauer.

Der Beton ist bereits getrocknet, das Grundgerüst steht und bis zum ersten Schnee soll „Das Haus“ auch ein Dach haben. In Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land zimmern sich die Zehntklässler der Konrad-Adenauer-Hauptschule derzeit ihre eigenen vier Wände. „Das Haus“ hat vor allem ein Ziel: Es soll sämtliche Baugewerke mit Augen und Händen erlebbar machen.

Unter Anleitung von Experten

„Wir arbeiten prima mit den Industriebetrieben der Stadt zusammen. Aber das Handwerk ist bei uns stark unterrepräsentiert“, bringt Michael Neubert den Anlass auf den Punkt. Obendrein, darauf verweist der Technik-Lehrer, gingen viele seiner Schüler nach dem Abschluss ins Handwerk. Um deren persönliche Neigungen frühzeitig auszutesten, wandte sich Neubert an die Kreishandwerkerschaft.

Gemeinsam entstand der Plan, im Garten der Hauptschule ein Gebäude zu errichten, in dem Schüler unter Anleitung verschiedener Handwerker selbst Hand anlegen.

Seit den Sommerferien haben Maggy, Hanna, Nikolay, Lukas und Co. mehrere Kubikmeter Erde in die Schubkarre geladen, Fundamente für die Stützbalken gegossen.
Derzeit wird das Holz für das Dach imprägniert, danach folgt der Innenausbau. 40 Quadratmeter Grundfläche wird „Das Haus“ einmal haben, die sich auf sechs Zimmer verteilen – je eines für das Elektro-, Sanitär-, Maurer-, Fliesenleger-, Maler- und Zimmerhandwerk.
In jedem der Räume sollen die Schüler einen umfassenden Einblick in eines der Gewerke bekommen – unter anderem Waschbecken und Gipsplatten anbringen, Abflüsse und Fliesen legen, für Beleuchtung sorgen, tapezieren oder die Wände isolieren. Im Elektrobereich sollen LED-Lampen inklusive kompletter
Unterverteilung installiert werden, die – aus Sicherheitsgründen – allerdings mit einer Zwölf-Volt-Batterie betrieben werden.

Handwerker

Michael Neubert sucht weitere Handwerker aller Gewerke, die den Schülern Einblicke in ihre Arbeit geben können. Daneben sind Menschen gefragt, die Material für den Innenausbau zu einem für die Schule günstigen Preis abgeben können.

Besonders gesucht sind aktuell Maurer als Experten, sowie Fliesen und Bodenplatten. Kontakt über das Sekretariat der Hauptschule unter Telefon 0 22 67/8 8730. (sfl)

Weil auch die Praxis auf ganz unterschiedliche Bauweisen trifft, legt Neubert Wert auf verschieden gestaltete Wände. „Wer in eine Wand bohrt, soll den Unterschied zwischen Sandstein und Ständerwerk erkennen“, erklärt der Lehrer.

Bis nächsten Sommer, so der Plan, soll „Das Haus“ praktisch bezugsfertig sein. Sämtliche Einbauten sollen anschließend wieder entfernt werden, um den Ideen der nachfolgenden Zehntklässler Platz zu machen.

„Wir sind optimistisch, dass wir das Handwerk so für mehrere Generationen unserer Schüler erlebbar machen können“, ist Neubert überzeugt.